Sprinter auf der Mittelstrecke

Ich bin eine Sprinterin. Glauben Sie nicht? Zugegeben, sieht man mir nicht an. Ich bin eine geistige Sprinterin. Anfallsartiges Arbeiten – haben Sie davon schon einmal gehört? Nein? Kein Wunder – so nenne wohl nur ich meinen nativen Arbeitsstil. Der geht in etwa folgendermaßen: Ich arbeite so das alltägliche Pensum. Übe Klavier, bereite Chorproben und Coachings vor, kümmere mich um meine Büroangelegenheiten. Haushalt, Bewegung, Telefonate, Videochats, Unterricht. Währenddessen arbeitet es in meinem Hinterstübchen. Eigentlich wäre es schon an der Zeit gewesen, dieses Projekt auf die Füße zu stellen – eigentlich. Die Idee war ja da. Oder die Aufgabe. Allein – mein Hirn ist noch nicht fertig damit. Dann kommt diese Nacht. Diese eine. Binnen vier, fünf Stunden ist alles erledigt, was dazu gehört. In einem einzigen Kraftakt, das Hirn auf Hochtouren, steht dann die Arbeit von drei, vier wachen Tagen. Nach dem Tag danach fragen Sie besser nicht. Worum es hier eigentlich geht? 

mit den Kräften haushalten

Es geht um die Mittelstrecke. Und um die Langstrecke. Um die Kraft. Um das Haushalten mit den eigenen Energien. Das Kräftemanagement, wenn Sie so wollen. Und warum eigentlich? Weil wir in einer Pandemie leben. Weil wir in einer Situation leben, die Auswirkungen auf unser gesamtes Arbeits- und Sozialleben hat. Die sich auf unser körperliches und seelisches Befinden auswirkt. Wie Sie selbst gemerkt haben, wirkt sie sich ungünstig aus. Vom Corona-Blues haben Sie schon gehört, ihn bei sich oder bei anderen erlebt? Unser Sozialleben ist empfindlich gestört, der vorher schon brüchige Familienfrieden wird auf die Probe gestellt, der Stress im Geschäft nimmt exorbitant zu, einige werden von Kündigung bedroht, andere sind aus Krankheitsgründen nun komplett isoliert. Es fehlt an allem: Kontakt, Zuwendung, Bestätigung, Ruhe, Entspannung, gemeinsame Erlebnisse. Die Einen hängen Bettlaken aus dem Fenster, beschriftet mit „Schluss mit Corona – es reicht jetzt!“, die anderen werden immer stiller und leiden alleine. Es waren keine vier Wochen im März – das geht nun schon fast ein Jahr so. Wir spüren, dass wir auf der letzten Reserve fahren. Die Batterien sind weitgehend entladen, wir erhalten das, was von unserem Alltag übriggeblieben ist, noch knapp aufrecht. Und wir spüren: Das geht nicht mehr lange gut. Das war kein Sprint. Bis hierher, das war Mittelstrecke. Und wir sind noch nicht auf der Zielgeraden der Akutphase dieser Pandemie. Wir hatten uns auf einen Sprint eingestellt im März – und nun geht uns die Puste aus. „Schluss mit Corona – es reicht jetzt!“. 

Mal rückblickend betrachtet: Wo haben wir uns körperlich, seelisch, geistig stark verausgabt? Ab wo müssen wir uns eingestehen, uns zu stark verausgabt zu haben und woran machen wir das fest? Ich denke: Wenn es uns in absehbarer Zeit nicht gelungen ist, die Reserven wieder aufzuladen, war´s zu viel. Wir leben auch nach fast einem Jahr immer noch in der Illusion, den üblichen Vor-Pandemie-Ladevorgang starten zu können – durch Treffen mit der Familie, den Freunden, im Verein, im Urlaub, im Schwimmbad, im Konzert, im Stadion, in der Eisdiele. Natürlich wissen wir irgendwie: So können wir nicht aufladen, so wie immer. Nicht jetzt. Aber bald. Denken wir und können den Zeitpunkt doch nicht definieren. Die harten Fakten: Bis auf Weiteres werden wir nicht wie zuvor auftanken können. Unter diesen erschwerten Umständen können wir nur sehr langsam aufladen. Wir brauchen mehr Zeit. Mehr Ruhe. Und ein neues Bewusstsein dafür, dass wir uns auf der Mittelstrecke befinden – die nächste Ladestation erst in einigen Kilometern Entfernung. 

viele von uns sind Sprinter

Laden Sie mal in Sinsheim ein Elektro-Auto – das klappt ähnlich gut wie derzeit die Regeneration nach Stress und Überanstrengung. Die Tankanzeige blinkt rot, keine Ladesäule in Reichweite, und wenn, ist sie gerade außer Betrieb. Machen wir uns nichts vor – viele von uns sind Sprinter. Wir sprinten, laufen in kurzen Etappen auf Vollgas, das nächste Ziel immer vor Augen. Los – bis zum nächsten Baum. Nur noch diese eine Woche mit zwanzig Überstunden, dann hab ich Urlaub. Im Ziel darf man umfallen. Aber: Wir wurden auf die Mittelstrecke geschickt. Fragen Sie mal einen ausgewiesenen Mittelstreckler – der sieht sein Ziel vor dem inneren Auge. Sein Körper und Geist wissen, wie sich das Rennen auf welchem Streckenabschnitt anfühlen wird oder sollte. Er ist ein Spezialist. Mit einer Menge Disziplin und Selbstbeherrschung. Mit viel Erfahrung. Und die haben wir nicht. Also sollten wir beginnen, unser erstes erzwungenes Mittelstreckenrennen strategisch zu planen. Beruflich und privat. Soweit möglich, wir sind ja schon mittendrin. Als Sprinterin kann ich behaupten: Schokolade bringt mich über die Sprintstrecke. Was aber nimmt der Mittelstreckler an der Verpflegungsstation mit? Das Kalium aus den Bananen für´s Nervensystem und den Blutdruck? Den Viertelliter handwarmes Wasser anstelle der kalten Cola? Mit Sicherheit weiß er, was er braucht, um die Strecke gesund zu überstehen. Noch irren wir uns durch diese anstrengende Phase. Lassen Sie uns daher die Mittelstreckenexperten befragen – wir müssen nicht jeden Anfängerfehler selbst gemacht haben, oder?

Meine Tipps für Anfänger*innen auf der Mittelstrecke, geklaut von erfahrenen Mittelstrecklern, modifiziert und zwischenzeitlich in mein eigenes Repertoire übernommen: 

  1. Machen Sie sich bewusst, dass Sie auf der Mittelstrecke sind – fieserweise einer mit unklarem Zielpunkt. Es könnte sogar eine Langstrecke sein. Keine anfallsartigen Aktionen mehr, bei denen mit leeren Akkus zu rechnen ist. Derzeit möchten Sie nicht in die Verlegenheit kommen, kurzfristig einen Arzt zur Hilfe rufen zu müssen. 
  2. Akkus schonen: entladen Sie gleichmäßig. Etablieren Sie Abläufe in Ihrem Alltag, die auf Gleichmäßigkeit und Berechenbarkeit ausgelegt sind. Sowohl beim dosierten Ent- als auch beim situationsangepassten Beladen. Denken Sie dran: Ihr Akku ist schon ein paar Jahre alt, falls Sie das hier lesen können. 
  3. Suchen Sie neue Ladestationen. E-Auto ganz neu? Die bisher von Ihnen frequentierte Tankstelle wird Ihnen nicht weiterhelfen. Neue Ladestationen finden Sie in ungewöhnlichen Ecken von Sinsheim. Bzw. in Ihrem Bekanntenkreis, Ihrem Verein, Ihrer Nachbarschaft bei genauem Hinschauen bei Menschen, die Sie bis gerade eben nicht auf dem Schirm hatten. Suchen Sie diese Menschen, leiern Sie eine gemeinsame Aktion an.
  4. Karosseriepflege: Von Pflegeritualen und ihrer positiven Auswirkung auf das Gesamtbefinden brauchen wir nicht zu sprechen. Aber über die Qualität Ihrer Ernährung, Ihres Schlafes, Ihrer Ruhephasen. Probieren Sie neu aus, wie viel Schlaf Sie pro Nacht brauchen, um ausgeruht aufzustehen. Modifizieren Sie Ihren Tagesablauf diesbezüglich. Beziehen Sie Ihr direktes Umfeld in diese Überlegungen mit ein; gegebenenfalls setzen Sie sich durch. 
  5. Akku vollständig entleert? Oder auf unter zwanzig Prozent? Ladestation nicht in Sicht? Suchen Sie sich die Hilfe, die Sie brauchen. Erster Ansprechpartner ist oftmals der Hausarzt. Sie sind sich über das, was Sie brauchen, um nicht weiter auszubrennen oder wieder auf die Beine zu kommen, nicht ganz im Klaren? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an mich, wir schauen uns das gemeinsam an. 

Mittelstrecke unklarer Länge – oder doch Langstrecke? Für heute soll dies als erste Anregung reichen. Warum wir uns in Zukunft auch mit den Renntaktiken für die Langstrecke befassen sollten und was wir von Marathonläufern lernen können, darum wird es demnächst hier gehen. 

Covid-19 aktuell

In Zeiten physischer Distanzierung sind Musik, Coaching und Beratung besonders wichtig. Viele Menschen haben gerade jetzt mehr Zeit, sich mit diesen Themen zu beschäftigen.

Wer derzeit einen Therapieplatz benötigt, steht auf ellenlangen Wartelisten. Haben Sie keine Scheu, sich deshalb bei mir zu melden: Coachings oder Beratung zur Alltagsbewältigung können bei der Überbrückung der Wartezeit hilfreich sein.

Zum Schutz vor Ansteckung arbeite ich zusätzlich oder alternativ mit Online-Plattformen, die den Datenschutz garantieren und kann sowohl Musikunterricht als auch Coaching und Beratung präsent oder kontaktlos anbieten. Vielleicht möchten Sie anstelle eines Online-Coachings einen Coaching-Spaziergang nutzen?